Im Hintergrund ein Muster aus Quadraten. Darauf steht der Titel des Blogbeitrags "Wie erstelle ich Impressum und Datenschutzerklärung?"

Wie erstelle ich Impressum und Datenschutzerklärung für meine Website?

Inhaltsverzeichnis

Egal ob für einen Blog, eine kleine Business Website oder einen großen Online Shop mit tausenden Bestellungen am Tag: Die Erstellung von Impressum und Datenschutzerklärung für deine Website ist wichtig! Gerade wenn du mit personenbezogenen Daten arbeitest oder Dienstleistungen anbietest, musst du dich an die gesetzlichen Regelungen halten, denn dies ist nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sondern schützt auch dich als Website-Betreiberin vor rechtlichen Konsequenzen.

Doch was gehört überhaupt in ein Impressum, welche Angaben musst du in einer Datenschutzerklärung machen und wo bekommst du die Vorlagen dafür her? In diesem Artikel erfährst du alles über die Anforderungen an Impressum und Datenschutzerklärung und du erhältst einige Quellen für Vorlagen beider Rechtstexte.

Wofür brauche ich ein Impressum?

Das Impressum ist nichts anderes als der Hinweis auf die Identität des jeweiligen Websitebetreibers. Es gibt daher verschiedene Gründe, warum du ein Impressum auf deiner Website benötigst. Zum einen ist es in vielen Ländern eine gesetzliche Vorschrift, zum anderen ist es ein wichtiger Punkt beim Vertrauensaufbau zu deinen Websitebesuchern. Dies ist besonders wichtig, wenn du ein Geschäft betreibst oder dich mit deiner Website beruflich präsentieren möchtest. Doch auch private Websites, wie z. B. ein Blog, sollten ein Impressum haben, damit Leser wissen, wer hinter dieser Seite steckt und wie sich dich kontaktieren können.

Wie erstelle ich ein ordnungsgemäßes Impressum?

Ein Impressum ist eine kurze Erklärung in der Angaben zum Betreiber der Website gemacht wird. Diese Angaben müssen laut Telemediengesetzt (kurz TMG) vollständig und leicht zugänglich sein. Leicht zugänglich bedeutet, dass dieses mit max. 2 Klicks von jeder deiner Seiten erreichbar ist.

Zu den erforderlichen Angaben im Impressum gehören:

  • Name und Anschrift des Betreibers
  • Kontaktdaten wie z. B. Telefonnummer und E-Mail-Adresse
  • Angaben zur gesetzlichen Vertretung, falls der Betreiber nicht selbst die Inhalte erstellt hat
  • Informationen über den Registereintrag des Betreibers (sofern vorhanden – für Privatpersonen genügt es oft Name und Anschrift anzugeben).

Die Kontaktdaten müssen so angegeben werden, dass diese von jedem Internetnutzer leicht zu finden und zu verwenden sind.

Falls du Social Media Accounts (z. B. Facebook, Instagram, LinkedIn, Youtube, …) nutzt, kannst du diese Informationen im Impressum ebenfalls angeben.

Die Registereinträge sind bei Unternehmen in verschiedenen Berufs-, Handels- oder Vereinsregistern eingetragen. Diese Register enthalten in der Regel weitere Informationen zum entsprechenden Unternehmen, wie z. B. die Registernummer oder die Umsatzsteueridentifikationsnummer. Diese Angaben müssen daher nicht unbedingt ins Impressum, können jedoch hilfreich sein, um das Unternehmen zu identifizieren.

Achte bei der Erstellung deiner Website darauf, dass dieses ein Impressum enthält und das dieses von jeder deiner Seiten aus aufrufbar ist. Daher ist der ideale Platz für Impressum und Datenschutzerklärung auf deiner Website entweder im Header oder im Footer deiner Website.

Muss ich auf meiner Website eine Datenschutzerklärung haben?

In der Datenschutzerklärung auf deiner Website informierst du den User deiner Website darüber, welche personenbezogene Daten du von ihm mit deiner Website erhebst und wie du diese verwendest.

Daher musst du, sobald du personenbezogene Daten über deine Website verfasst, eine Datenschutzerklärung auf deiner Website haben. Dies gilt unabhängig davon, ob du die personenbezogenen Daten selbst erfasst (z. B. durch ein Kontaktformular) oder ob du damit ein externes Unternehmen (z. B. ein Terminbuchungstool wie Calendly oder ein Kommunikationstool wie Zoom) beauftragst.

Was sind personenbezogene Daten?

“Personenbezogene Daten sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare lebende Person beziehen. Verschiedene Teilinformationen, die gemeinsam zur Identifizierung einer bestimmten Person führen können, stellen ebenfalls personenbezogene Daten dar.”

Mit diesen Worten gibt die Europäische Kommission die Antwort auf die Frage, was personenbezogene Daten überhaupt sind.

Beispiele für personenbezogene Daten:

  • Vorname und Nachname
  • eine private Anschrift
  • eine private E-Mail Adresse (hierrunter fallen auch E-Mail Adressen wie z. B. vorname.nachname@unternehmen.com)
  • eine Ausweisnummer
  • Standortdaten
  • eine IP-Adresse
  • eine Cookie-Kennung*
  • Daten, die bei einem Arzt oder im Krankenhaus vorliegen, die zur eindeutigen Identifizierung einer natürlichen Person führen könnten.

Beispiele für nicht personenbezogene Daten:

  • anonymisierte Daten
  • eine Geschäftsadresse, wie z. B. info@claudia-mecklenburg.com
  • eine Handelsregisternummer

Wie gestalte ich eine Datenschutzerklärung für meine Website?

Eine Datenschutzerklärung setzt einige wichtige Elemente voraus, um die Rechte der Nutzer zu schützen und ihnen gleichzeitig einen Einblick in die Arbeitsweise deiner Website zu geben. Zunächst sollte deine Datenschutzerklärung klar und verständlich formuliert sein, damit jeder Websitenutzer sofort weiß, um was es geht. In der Regel reicht es aus, wenn du kurz erklärst, welche Daten du von Nutzern erfasst und warum du diese erfasst.

Des Weiteren muss deine Datenschutzerklärung aber auch darauf hinweisen, dass die Nutzer jederzeit die Möglichkeit haben, ihre Einwilligung zur Erfassung ihrer Daten zu widerrufen. Dies ist besonders wichtig, falls du Website Cookies oder ähnliche Technologien nutzt, um die Sitzungsinformationen deiner Nutzer zu speichern. Andernfalls könnten diese Informationen über die Laufzeit der Sitzung hinaus gespeichert bleiben und damit den Zweck der Erfassung unterlaufen.

Eine Datenschutzerklärung auf deiner Website sollte folgende Punkte enthalten:

  • den Namen und die Kontaktdaten des für die Verarbeitung Verantwortlichen sowie des betrieblichen Datenschutzbeauftragten (sofern vorhanden)
  • die Zwecke, für die die personenbezogenen Daten verarbeitet werden
  • die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der personenbezogenen Daten
  • ggf. die Empfänger oder Kategorie von Empfängern, an die die personenbezogenen Daten weitergegeben werden
  • ggf. das Bestehen des Rechts auf Berichtigung, Löschung und Einschränkung der Verarbeitung oder eines Widerspruchrechts gegen diese Verarbeitung sowie das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde
  • ggf. das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftige Informationen zu deren Einzelheiten
  • das Ablaufdatum der Speicherung der personenbezogenen Daten oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung dieses Ablaufdatums
  • alle anderen relevanten Informationen, um eine faire und transparente Verarbeitung sicherzu stellen.

Klingt für dich alles viel zu kompliziert? Dann haben einige Anbieter sogenannte Datenschutz-Generatoren erstellt. Dort kannst du dir Impressum und Datenschutzerklärung für deine Website mit wenigen Klicks zusammenstellen. WICHTIG: Die Haftung für die Inhalte von Impressum und Datenschutz bleiben auch mit diesen Generatoren zu 100% bei dir!

Meine persönliche Empfehlung für Impressum und Datenschutz-Generatoren sind:

Du willst lieber auf Nummer sicher gehen, was das Thema Impressum und Datenschutzerklärung für deine Website angeht? In diesem Fall solltest du unbedingt einen Experten auf diesem Gebiet, also in dem Fall einen Anwalt oder einen zertifizierten Datenschutzbeauftragten, hinzuziehen.

Fazit: Impressum und Datenschutzerklärung sind wichtig, aber kein Hexenwerk

Ganz egal, ob du einen Blog, eine Unternehmenswebsite oder einen riesigen Shop mit hunderten Bestellungen am Tag hast: Impressum und Datenschutzerklärung sind in Deutschland durch das Telemediengesetz verpflichtend und gehören auf deine Website! Und zwar so, dass diese beiden wichtigen Seiten von überall aus leicht zugänglich sind.

Die gute Nachricht: Dank Generatoren für Impressum und Datenschutzerklärung ist es absolut kein Hexenwerk mehr. Willst du jedoch zu 100% auf Nummer sicher gehen, dann nimm dir für die Erstellung von Impressum und Datenschutzerklärung auf jeden Fall einen Experten an die Seite!

14 weitere Punkte für eine erfolgreiche Business Website findest du in meinem Blogbeitrag „15 Punkte für eine erfolgreiche Business Website“. Suchst du professionelle Unterstützung für die Erstellung deiner Unternehmenswebsite, dann nimm gerne Kontakt mit mir auf.

Wenn du wissen willst, was du noch für eine erfolgreiche Website benötigst, empfehle ich dir meinen ultimativen Website Guide für 0€.

Facebook
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Telegram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Noch mehr Input in den Themen Website & digitale Tools findest du bei meinen anderen Kanälen:

Hostinganbieter meines Vertrauens

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner